Geschichten aus Paris und der Rue Poncelet…und New York 7/18

Chers Amis de la Rue Poncelet, liebe Gäste,

Dies soll nur ein kurzer Gruß von mir sein, denn ich stecke voll in den Reisevorbereitungen. Wohin es geht? Nach Paris? Nein, Paris ist „zu Hause“, es geht nach New York! Ich freue mich sehr und denke dabei besonders an Sie, liebe Gäste. Wer zum ersten Mal Paris und die Rue Poncelet besucht, für den ist die Anreise ein kleines Abenteuer.  Mir geht es heute ähnlich.

So eine Reise legt – zumindest bei mir – ungeahnte Energien frei. Leider kann ich Wichtiges nicht von Unwichtigem unterscheiden. Auf die Frage, was ziehe ich an, was nehme ich mit, habe ich erst mal alle Schränke aufgeräumt und dabei erstaunliche Sachen wiedergefunden, die Krönung waren 2 Tafeln Schokolade (Verfalldatum abgelaufen – trotzdem aufgegessen). Ich habe aufgeschobene Briefe beantwortet, Rechnungen bezahlt und einen Krankenbesuch gemacht, der schon lange fällig war. All das, obwohl ich in einer Woche schon wieder zu Hause bin!

In Paris herrscht inzwischen Weihnachtsstimmung: auf der Avenue des Champs Elysées hat der deutsche Couturier Karl Lagerfeld am letzten Freitag die Weihnachtsbeleuchtung eingeweiht. Wie immer eine Dekoration der Superlative. 1 Millionen Ledlämpchen schmücken die Bäume und tauchen sie in warm-rotes Licht. Paris ist eben die „Stadt der Lichter“, natürlich auch die Stadt der Liebe (das versteht sich von selbst!). An den märchenhaften Schaufenstern der großen Kaufhäuser drücken sich nicht nur die Kinder die Nase platt. Auch Weihnachtsmärkte gibt es inzwischen in allen Stadtvierteln. Ich würde Montmartre bevorzugen, oder Trocadéro mit dem Eiffelturm im Hintergrund. In der Rue Poncelet brechen die Marktstände unter dem Angebot der leckersten Sachen schier zusammen und in der Brasserie Dada an der Ecke sitzt man immer noch gemütlich draußen beim Kaffee oder Apéritif.  

Zum Schluss Ihnen allen ein herzliches Dankeschön. Sie waren 2018 zu Gast in der Rue Poncelet. Über die Hälfte von Ihnen sind Stammgäste und kommen manchmal sogar 2 x im Jahr. Wer zum ersten Mal in Paris war, kommt 2019 wieder. Das freut mich sehr, einerseits, weil ich wirklich nur nette Gäste habe, andrerseits weil Ihre Treue mir hilft, die astronomischen Kosten einer Wohnung mitten in Paris zu deckeln.

Und jetzt muss ich wirklich Kofferpacken. Wo ist denn bloß mein Reisepass???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.