Geschichten aus Paris und der Rue Poncelet 6/18 – Herbst

Der Herbst in Paris ist eine aufregende Jahreszeit, aufregend deshalb, weil die Pariser nach den langen Sommerferien voll Tatendrang die Stadt aufmischen. Hier sind ein paar Veranstaltungen, die mir gefallen und vielleicht auch Ihnen.

  • In der kommenden Woche beginnt bereits die Fashion Week (24.9. – 2.10) – Haute Couture vom Feinsten. Wer keine Einladung zu den Shows erhalten hat, der kommt nicht zu kurz, denn die Modewoche spiegelt sich im Stadtbild wieder, man sieht lauter schöne „gestylte“ Modells (Frauen und Männer!). 
  • Für Autofreeks ist „le Mondial de l’automobile / mondial Paris Motor Show“ ein Must. Es ist weltweit die grösste Automobilausstellung und findet nur alle 2 Jahre statt (4.10. – 14.10.). Paradestück wird der Bugatti Divo sein, der im Elsass hergestellt wird. Der Preis: 5 Millionen Euro….aber anschauen kostet nichts. 
  • Klimt und Hundertwasser Ausstellung - L'Atelier des Lumières in Paris
    Klimt und Hundertwasser Ausstellung – L’Atelier des Lumières in Paris

    Die extravaganteste Ausstellung momentan befindet sich in einer alten Giesserei im 11. Arrondissement. Heute ist es eine Kunsthalle, die „Atelier des Lumières“ heißt. Hier werden Werke von Klimt und Hundertwasser digital in gigantischen Ausmassen in Szene gesetzt. Um meinen Mann zu zitieren: Es lohnt sich alleine schon für diese Ausstellung nach Paris zu fahren!
    Verlängert bis zum 6. Januar. Kunsthalle Atelier des Lumieres

  • Das Musical „Chicago“ feiert am 26.9. im renovierten Mogador Theater Premiere.  ich habe schon meinen Platz reserviert! Musical ChicagoAb 14. November kommt das musikalische Märchen „Peau d’Ane / Eselshaut“   ins Marigny Theater. Catherine Deneuve wurde durch den gleichnamigen Film weltberühmt.  Natürlich sehe ich mir auch dieses Musical an – ich stehe zu meiner kindlichen Seele! Marigny Theater

Und was gibt es Neues aus der Rue Poncelet2020/21 vielleicht  ein schicker gläserner Aufzug,  wenn alles gut geht! Da Sie ja alle so unglaublich treu sind, liegt das Datum in greifbarer Nähe. Viele Gäste kommen jährlich ein oder zwei Mal in die Rue Poncelet, zusätzlich meldeten sich in dieser  Saison nach vielen Jahren der Abwesenheit gleich mehrere Gäste an. Das freut und ehrt mich, ist es doch ein Zeichen für gleichbleibende Qualität.

Für Paris-Nostalgiker, die nicht nach Paris kommen können, halte ich mein Buch „Geschichten aus Paris und der Rue Poncelet“ bereit, für alle Anderen gilt: wenn Sie Lust auf Paris im Advent haben oder Weihnachten dem üblichen Stress entgehen möchten, dann melden Sie sich einfach bei mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.