Geschichten aus Paris 1/20 – Ich träume!

Baguettes Parisiennes

Ich muss Ihnen etwas ganz Wichtiges mitteilen, etwas Großartiges, auf das ich mächtig stolz bin. Eigentlich eine ganz banale Geschichte, aber in diesen Zeiten gewinnt sie an Bedeutung:

Das beste Baguette der Welt kann man seit einigen Tagen um die Ecke von der Rue Poncelet kaufen!
U
nd zwar bei „Les Saveurs de Pierre Demours“ in der n° 13, rue Pierre Demours. Der Bäcker gewann Anfang März auf der internationalen Landwirtschaftsmesse in Paris den ersten Preis für sein Baguette. Eine besondere Auszeichnung, denn in Frankreich gibt es nämlich noch 35 000 Bäcker, die täglich 3 Millionen frische Baguettes verkaufen. Außerdem darf der Bäcker, der das beste Baguette der Welt backt, ein Jahr lang täglich den Präsidenten Emmanuel Macron  mit seinen Baguettes  versorgen!

Ich träume seither davon, mein Baguette bei „Les Saveurs de Pierre Demours“ zu kaufen. Ab liebsten gleich zwei Baguettes, eins für zu Hause und eins für „den Weg nach Hause“. So ein Baguette ist ja meist noch ein bisschen warm, riecht köstlich und die knusprige Kruste ist zu verlockend.  Bei „Alleos“, unserem Käsepapst von Paris in der n° 11, rue Poncelet, kaufe ich Käse, vielleicht einen echten Camenbert aus der Normandie und  einen Ziegenkäse, z. B.: einen Crottin de Chavignol, dazu salzige Butter. Eine Flasche Burgunder aus der Weinhandlung Nysa rundet das Menu ab.

Ich träume davon, in der kleinen Wohnung am runden Tisch vor dem offenen Fenster zu sitzen: ganz unten im Hof blühen Blumen und Grünes, über mir der blaue Himmel und rundherum die berühmten Zinndächer von Paris mit den vielen Schornsteinen. Nachrichten aus aller Welt kommen hier oben in der vierten Etage gar nicht an, nur Musik. Vor mir mein Baguette, der Käse und der Wein. So einfach und so schön kann das Leben sein.

Mein Nachbar Michel wacht momentan über die kleine Wohnung in der Rue Poncelet. „Picobello“, meinte er gestern, „aber sie ist tief in den Dornröschenschlaf gefallen“.

Ich träume davon, dass der Prinz recht bald kommt, und uns von dem Corona-Virus befreit, damit Paris wieder Paris wird.

Bleiben Sie gesund, und seien Sie herzlichst gegrüßt,

Ihre Wiebke Ecklé

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.